Führung: Was war Jugend unter den Nationalsozialisten?

27. März 2019 - 18:00 Uhr
Ort: 

Gedenkhalle Oberhausen, Konrad Adenauer Allee 46, 46049 Oberhausen

In der Führung geht es um die Frage: Was hieß es, Jugendlicher unter den Nationalsozialisten zu sein? Die totale Erfassung der Jugend hatte für die Nationalsozialisten zentrale Bedeutung und sollte niemandem die Möglichkeit geben, sich eigenständig zu entfalten. Daher wurde die 1926 gegründete HJ ("Hitler-Jugend") nach der Machtübernahme und dem Verbot konfessioneller Jugendgruppen zur Staatsjugend. Was aber bedeutete es für Mädchen und Jungen, wenn sie bereits im Alter von zehn Jahren Mitglieder von "Bund Deutscher Mädel" oder "Hitler-Jugend" wurden? Vorgestellt werden Jugendliche, die sich willig den Jugendorganisationen der Nazis anschlossen, und Jugendliche, die sich bewusst dagegen entschieden und teils sogar passiven oder aktiven Widerstand leisteten.

 

Dauer der Führung ca. 60 Minuten, Teilnahme kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich.

 

© Kurzfilmtage Oberhausen