Stolpersteine in Oberhausen

AKTUELL: Donnerstag, 4. April: Stolperstein-Verlegung

     

Am Donnerstag, den 4. April 2019, findet eine weitere Verlegung von Stolpersteinen statt.
 

Zu den Verlegungen sind Sie herzlich eingeladen, sofern sie mit dem Anliegen der Stolpersteine übereinstimmen.

 

Wir beginnen die Verlegungen um 12.30 Uhr.

 

Zeitplan:
 

12.30h, Kettelerstr. 35, 46117 Oberhausen (Osterfeld) – Walter Gluske

13.00h, Bottroper Str. 64, 46117 Oberhausen (Osterfeld) – Franz Hörstmann

13.40h, Steinbrinkstr. 223, 46145 Oberhausen (Sterkrade) – Rudolf Ramge

14.00h, Steinbrinkstr./ Ecke Finanzstr. – Verlesung von drei weiteren Verfolgten-Biografien, für die kein Stolperstein verlegt wird: Andre Broniatowski, Wilhelm Meyer und Artur Rosenbaum.

 

Bitte beachten Sie, dass sich die Verlegungen zeitlich ein wenig verschieben können.
Wir danken für Ihr Verständnis.

 

Auch wenn Gunter Demnig die Verlegung vor Ort grundsätzlich immer gerne selbst vornehmen möchte, wird es ihm in diesem Jahr leider nicht möglich sein, nach Oberhausen zu kommen.

 


 

Stolpersteine - ein dezentrales Denkmal


Seit 1997 verlegt Gunter Demnig zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus handgefertigte Stolpersteine. Diese werden am letzten selbstgewählten Wohnort der Menschen verlegt, die zwischen 1933 und 1945 Opfer der systematischen Verfolgung und industriell betriebenen Massenvernichtung der Nazis wurden. Jeder von ihnen erhält einen eigenen Stein, getreu dem Motto von Gunter Demnig, das er aus dem Talmud, der wohl bedeutendsten Schrift des jüdischen Glaubens, zitiert: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.“ In den Stolpserstein sind Informationen zum Lebensweg und zum Schicksal der Verfolgten eingraviert. Mit diesen individuellen Erinnerungszeichen setzt der Kölner Künstler ein Zeichen gegen das Vergessen der Opfer des NS-Regimes und gegen Rassismus gestern und heute.

Inzwischen liegen fast 70.000 Stolpersteine in fast 2.000 Kommunen in fast ganz Europa (Stand August 2018). Damit handelt es sich um das größte dezentrale Denkmal weltweit. In Oberhausen gehören die mit einer Messingplatte versehenen kleinen Denkmäler schon seit über zehn Jahren zum Stadtbild. An mehr als 190 Stellen wurden an den früheren Wohnorten von NS-Verfolgten aus unserer Stadt bereits Stolpersteine in den Gehweg eingesetzt.

Weitere Informationen zum Projekt: www.stolpersteine.eu



Es geschah gleich nebenan - Stolpersteine in Oberhausen
 

Auch in Oberhausen sind Stolpersteine seit vielen Jahren Teil des Stadt- und vor allem des Gehwegbildes. Über 190 Steine können entdeckt werden. Eine Auflistung bereits verlegter Stolpersteine in Oberhausen finden sie hier. Die nächste Verlegung von Stolpersteinen für Oberhausener Opfer des Nationalsozialismus findet im Jahr 2019 statt.



Übernahme einer Stolperstein-Patenschaft
 

Wenn Sie Interesse an einer Patenschaft für einen Stolperstein oder Vorschläge für eine Verlegung haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Infotelefon Gedenkhalle: 0208 6070531-11 oder e-mail: info-gedenkhalle@oberhausen.de

Eine Patenschaft kann sowohl von Privatpersonen als auch von Institutionen, Ausbildungsstätten, Firmen, Vereinen oder Parteien übernommen werden. Sie können selbst Vorschläge für Stolpersteine für Personen machen, die wir gerne für Sie auf Realisierbarjkeit prüfen, oder in der Gedenkhalle anfragen, für wen ein Stein verlegt werden könnte.

Die Gedenkhalle ist die städtische Koordinationsstelle für alle Stolpersteinverlegungen. Bei Interesse an einer Patenschaft leisten wir Ihnen gern Hilfestellung bei der Recherche der einzelnen Biografien und beim Generieren von möglichen Spenden für die Kosten des Steins. Jeder Stein kostet 120 Euro inklusive Vorbereitungsarbeiten, Materialkosten, Fertigung und Versand/Lieferung.



Spendenkonto "Stolpersteine in Oberhausen"

Stadtsparkasse Oberhausen

IBAN: DE 61 3655 0000 0000 1481 48

Verwendungszweck (bitte unbedingt angeben): 29196900050332